So kann ein Tag bei mir aussehen:

 

 

Gegen 8 Uhr treffen die Kinder ein. Wir decken den Frühstückstisch und frühstücken gemeinsam. Von Joghurt über Müsli, bis hin zum belegten Brot kann gegessen werden, worauf Appetit besteht. Säuglinge bekommen natürlich eine ihrem Alter entsprechende Nahrung.

 

Gegen 9 Uhr kann dann gespielt werden (der Wetterlage entsprechend sind wir im Haus oder gehen nach draußen). Je nach Bedürfnis haben die Kinder die Möglichkeit, sich im Freispiel zu beschäftigen, ein Buch mit mir anzuschauen, zu singen, spielen, basteln – der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

 

Gegen 11 Uhr fange ich an, das Mittagessen zuzubereiten. Wer möchte, darf mir gerne dabei helfen. Etwa um 11.30 wird dann gemeinsam gegessen.

 

Gegen 12.00 wird es Zeit für die Mittagsruhe. Für den Mittagsschlaf stehen fünf Gitterbetten

zur Verfügung. Wer nicht mehr schlafen mag, kuschelt sich aufs Sofa um ein wenig Ruhe zu halten, oder spielt ein ruhiges Spiel.

 

Gegen 15 Uhr wird dann wieder gespielt, getobt, geknetet. Je nachdem wie das Wetter mitspielt, kann entweder im Planschbecken geplanscht, oder ein Schneemann gebaut werden. Vielleicht ist aber auch ein Spaziergang angesagt, bei dem wir Eicheln und Kastanien für die nächsten Bastelarbeiten einsammeln.

 

Der Tagesablauf ist immer von der physischen und psychischen Verfassung der Tageskinder abhängig. Zum obigen Beispiel kommen dann noch Einkäufe und kleine Arbeiten im Haushalt dazu, wobei die Zeiten sich hier ganz nach den individuellen Bedürfnissen der Kinder richten.

 

Gerade den „Kleinen“, die noch keine festen Schlaf- oder Ruhezeiten haben, biete ich natürlich ganz individuelle Zeiten an.

 

Ihr Kind wird bei mir einen ganz normalen Tagesablauf kennen lernen – so wie er in den meisten Familien stattfindet.

 

 

 


 

 

Kinder sind nicht dümmer als Erwachsene - sie haben nur weniger Erfahrung.
(Janusz Swift)